Seemannstreffen Güstrow

Seeleutetreffen Güstrow


41.Klönsnack - Das Tor zur Welt, wie hast Du dich verändert?

Unter diesen Motto stand der 41.Klönsnack. Als Gast war der Hafenkapitän von Rostock, Gisbert Ruhnke eingeladen.

Wer den Hafenkapitän schon einmal gehört hat ,wird sich auf seinen Vortrag gefreut haben. Ohne eine Pause sprach er vom Wachsen des Hafens in naher Zukunft und weiterer Ferne. Dazu gehört die Ansiedlung vieler großen Firmen, wie Liebherr, das Eisenwerk - EEW Special Pipe, das Kraftwerk, der Bau von neuen Silos für den Getreideumschlag, die Tanks für LNG – Umschlag mit einer Bunkerstation hierfür. Aber auch neue Verkehrswege müssen geschaffen werden, damit die Fahrzeugströme im Hafen entzerrt werden. So wird von der Autobahn in Richtung Getreidehafen eine neue Straße geschaffen und ebenfalls eine für die Fährzubringer.

Es werden in nächster Zeit auch Veränderungen im gesamten Hafengebiet geschaffen, um hier genügend Vorstellflächen für LKW und andere Fahrzeuge zu erhalten. Auch für den Bahnverkehr werden neue Anschlüsse geschaffen,so dass jeder Fähranleger auch mit der Bahn erreicht wird. Nicht nur diese sollen einen Bahnanschluss bekommen, sondern auch die Getreidepier bzw. die großen Betriebe. Der Stückgutumschlag wird in Rostock eine immer geringere Rolle spielen. Der Hafen wird sich weiter spezialisieren, so ist der gesamte Papierumschlag von Lübeck nach Rostock gekommen. Es wird immer mehr rollende Ladung umgeschlagen, so dass täglich 2-3 Ganzzüge mit rollender Ladung nach Rostock kommen und auch von hier wieder abgehen. Diese werden weiter auf die Fähren verteilt. Auch gehen von Rostock zwei Pipelines nach Schwedt und Böhlen und verbinden diese Raffenerien mit dem Hafen.

Voraussetzung all dieser Dinge ist aber die Vertiefung des Fahrwassers auf 15 m und somit auf Ostseefahrwassertiefe. Dieses wird in den nächsten Jahren geschehen.

Zum anderem wird das Hafengebiet weiter ausgebaut. Hierzu sind 400 ha vorgesehen, die in alle Richtungen gehen. Die vorbereitenden Pläne hierzu sind in Arbeit. Es wird dabei auch nicht die Instandhaltung der vorhandenen Kaimauern vergessen. Denn diese brauchen nach jahrelanger Nutzung auch eine Erneuerung.

Was wäre der Hafen ohne Warnemünde, dem Passagierhafen von Rostock. Auch dieser wird sich verändern. So werden die Liegeplätze 11 und 12 gebaut. Hierzu ist schon das ehemalige Werftbecken der Warnowwerft und entsprechendes Hinterland angekauft worden. Von hier sollen dann Züge nach Berlin fahren, um die Amerikaner zum Brandenburger Tor zu bringen. Dieses ist ein Statussymbol für sie. Dazu werden dann auch entsprechende Ver- und Entsorgungsleitungen, sowie Stromanschlüsse verlegt werden. Hier sind aber auch Abstimmungen mit dem Werftbetreiber notwendig.

Der Fischereihafen wird sich auch verändern und zwar wird er in Richtung alter Schlachthof ausgebaut und soll dort ein neues Kühlhaus erhalten.

Die Bundeswasserstraße zum Stadthafen wird auf eine Tiefe von 6,50 m ausgebaggert, so dass dann auch kleinere Kreuzfahrtschiffe bis in den Stadthafen fahren können.

Aber eines darf man nicht vergessen, wenn wir alle 1990 froh waren,dass man einfach durch den Hafen fahren konnte, so greifen heute neue Sicherheitsbestimmungen und alles wird wieder eingezäunt. Leider sind diese Kosten nicht unerheblich und erfordern auch neue Sicherheitskonzepte.

Der Vortrag wurde von allen Anwesenden gelobt. Viele kennen den Hafen bzw. die Betriebe aus vergangener Zeit und waren seit langer Zeit nicht mehr vor Ort. Es hat sich bis heute schon vieles verändert, ich denke nur an den Abriss des DSR -Gebäudes vor dem Hafen, den Abriss des Basares, der Ladenzeile, des Blauen Wunders und viele weitere Anlagen. Genau so könnten wir im Fischereihafen oder in Warnemünde fortfahren.

Wir wollen hoffen, dass die Ankündigungen bald Wirklichkeit werden. Leider kann nicht alles hier dargestellt werden, was besprochen wurde, dazu reicht der Platz nicht. Ich empfehle einen jeden einen Termin wahrzunehmen, an dem der Hafenkapitän teilnimmt.

Der nächste Klönsnack findet am 18.10. 2019 statt . Als Gast ist Bernd Seifert, technischer Aufsichtsbeamter bei der Schiffssicherheitsabteilung bei der BG Verkehr geladen.

Kurt-Werner Langer

Hafenkapitän Giesbert Ruhnke während seines Vortrages

Gäste des 41. Güstrower Klönsnack


DSR-Seeleute,  Sonntag, 7. April 2019