Kalenderblatt 1962

Das Jahr 1962 - Zusammengestellt von Wolfgang Jacob

  • 01.01.1962: Eduard Zimmermann ist neuer Generaldirektor der DSR und löst den seit dem 26.06.1957 tätigen Heinz Schreiber ab.

  • 01.01.1962: Zusammenlegung des Stadthafens Rostock mit dem Überseehafen zum VEB Seehafen Rostock.

  • 16.01.1962: Indienststellung des angekauften Gebrauchttonnageschiffes MS FRITZ REUTER (ex Dubreka) als erstes Kühlschiff der DSR. Das Kommando übernimmt Kapitän Heinz Propp. Damit beginnt als weiterer Spezialzweig der DSR die Frucht- und Kühlschifffahrt. Es folgte am 08.02.1961 das Schwesterschiff JOHN BRINCKMAN (ex Djoliba) unter dem Kommando von Kapitän Robert Düerkop. Der Schiffseinsatz erfolgte zunächst im Verkehr zwischen Benty und Conakry in der Republik Guinea und Rostock. Außerhalb der Saison führten Reisen nach Kuba und Kolumbien. Die Kiellegung beider Kühlschiffe erfolgte in den Jahren 1941/42 auf einer französischen Werft. Beide Schiffe bewältigen Citrus-Importe für die DDR wie auch für Binnenländer des RGW. Daneben verkehren sie als Charterschiffe.

  • 27.03.1962: Indienststellung des MS MANSFELD (Typ IX) vom VEB Warnowwerft Warnemünde. Es folgten: MS SENFTENBERG am 19.04.1962 und MS TRATTENDORF am 30.08.1962. Ab MS TRATTENDORF erhielten die weiteren Schiffe des Typ IX ein Aufbaudeck weniger.

  • 29.03.1962: In Rostock findet die erste Linienschifffahrts-Konferenz innerhalb einer Expertenrunde statt.

  • 31.03.1962: Indienststellung des MS ÜCKERMÜNDE (Typ Kümo 840) vom VEB Peenewerft Wolgast.

  • 01.04.1962: Aufbau eines Direktorats für Linienschifffahrt der DSR unter Leitung von Dr. Jochen Waßmann.

  • 30.04.1962: Die Schiffe der DSR-Handelsflotte fuhren vom 1. Juli 1952 bis zum 30. April 1962 insgesamt 6 326 491 Seemeilen = 11 716 661,332 Kilometer = 293mal um die Erde.

  • 20.05.1962: Indienststellung des MT SCHWEDT (Typ Leuna) von der Admiralitätswerft Leningrad.

  • 22.06.1962: Indienststellung des angekauften Gebrauchttonnage-Mittelfrachters MS SPERBER (ex Abelone Vendila). Es folgten: MS USEDOM (ex Othem) am 28.06.1962, MS ELBE (ex Marmara) am 05.08.1962, MS WARNOW (ex Leon Dens) am 09.08.1962, MS ODER (ex Cecilia Falkland) am 16.08.1962, MS STRALSUND (ex Les Comores) am 28.09.1962, MS DARSS (ex Algenib) am 18.11.1962, MS SPREE (ex Else) am 19.11.1962 und MS HIDDENSEE (ex Lealott) am 29.12.1962.

  • 01.07.1962: Der VEB Deutsche Seereederei Rostock feiert sein 10-jähriges Bestehen. 1952 waren 36 Menschen in der Reederei tätig, jetzt sind es bereits weit über 3000 Gesamtbeschäftigte. Das Durchschnittsalter bei den Schiffsmannschaften beträgt 22 Jahre, bei den Offizieren und Kapitänen 32 Jahre. Beförderte am Anfang der Dampfer VORWÄRTS recht und schlecht nur im Ostseeraum Frachten, verkehren heute über 80 Schiffe in etwa 320 Häfen von 65 Ländern der Erde.

  • 05.07.1962: Die Hochseefrachter FREUNDSCHAFT und HALBERSTADT werden im Hafen von Rosario/Argentinien, durch Zoll und Hafenpolizei unter Führung der Geheimpolizei „SIDE“ durchsucht. Sämtliches Schriftgut, diverses Schiffseigentum sowie Privateigentum der Besatzung werden zunächst beschlagnahmt. In Argentinien herrscht zu dieser Zeit eine Militärregierung. Die eingesetzten Präsidenten sind nur Marionetten.

  • 13.07.1962: Außerdienststellung des MS TIMMENDORF (Kümo). Das Schiff übernahm am 14.07.1962 die Volksmarine der DDR als Versorger. Zunächst mit der Kennung E 62.

  • 14.07.1962: Indienststellung des MS BUSSARD (Typ Albatros-Framo) vom VEB Neptunwerft Rostock. Es folgten: MS CONDOR am 30.11.1962 und MS FALKE am 29.12.1962.

  • 24.07.1962: Indienststellung des MT BUNA (ex Titania). Ein Gebrauchttonnage-Tanker aus Schweden (Baujahr 1952/53).

  • 27.07.1962: Das FDGB-Urlauberschiff VÖLKERFREUNDSCHAFT läuft mit der DDR-Delegation zu den VIII Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Helsinki ein und bleibt während der Spiele als Hotelschiff im Hafen von Helsinki.

  • 07.08.1962: Indienststellung des MS J.G. FICHTE als drittes Fracht- und Lehrschiff zur Ausbildung von Lehrlingen und zukünftigen Offizieren der Seefahrtsschule Wustrow. Damit wird die Ausbildungskapazität der DSR auf 365 Plätze erhöht. Im September versegelt das Schiff unter dem Kommando von Kapitän Kurt Schütt zur ersten Reise nach Kuba.

  • 01.09.1962: In der Lehrausbildung befinden sich 250 Matrosen, 30 Abiturienten, die im Kurzlehrgang als Matrosen ausgebildet werden sowie 30 Maschinenschlosser. Von 279 Lehrlingen, die 1960 bis 1962 die Facharbeiterprüfung ablegten, erwarben bis 1966 an der Seefahrtsschule Wustrow 89 das Kleine Patent und 68 das Große Patent.

  • 00.10.1962: Einrichtung eines Liniendienstes nach Ost- und Südafrika. Ausgehend werden in Europa die Häfen Rostock, Hamburg, Rotterdam und Antwerpen, im Roten Meer die Häfen Jeddah, Port Sudan und Djibouti, in Ostafrika die Häfen Mombasa und Daressalam und in Südafrika die Häfen Beira, Lourenco, Marques und Durban bedient. Aufgrund außenpolitischer Entwicklungen( UNO-Sanktionen) brach die DDR jedoch 1964 die Beziehungen zur Südafrikanischen Union ab. Auch die Häfen von Mocambique wurden durch die DSR zunächst nicht mehr bedient. Zur Erhöhung der Attraktivität des United Westafrika Service, wurde die Anzahl der Anlaufhäfen in Europa und Afrika wesentlich erweitert.

  • 27.10.1962: Das FDGB-Urlauberschiff VÖLKERFREUNDSCHAFT, geführt von Kapitän Klaus Heiden, läuft während des Höhepunktes der durch die USA ausgelösten Kubakrise, nach ständiger Belästigung durch die US-Marine in Havanna ein.

  • 31.10.1962: Indienststellung des MS EDGAR ANDRE. Erster Neubau vom Typ X des VEB Warnowwerft Warnemünde. Das Schiff ging am 07.11.1962 ab Rostock auf Jungfernreise. Als es zum erstenmal im Ausland auftauchte, erregte es in der Presse erhebliches positives Aufsehen.

  • 02.11.1962: Das MS JOHN BRINCKMAN rettet vor der dänischen Küste die fünf Besatzungsmitglieder des holländischen MS RANA. Das Schiff war kurze Zeit vorher gesunken. Nach entsprechender Versorgung, wurden die Geretteten in Hoek van Holland an Land gebracht.

  • 23.11.1962: Das MS TRATTENDORF fand vor Kapp da Roca/Portugal ein vollgeschlagenes Rettungsboot des norwegischen Frachters BRO HAUGESUND. Eine weitere Suche nach Vermissten blieb ergebnislos.

  • 27.11.1962: Die Lehrlinge des Fracht- und Lehrschiffes J.G. FICHTE besuchen gemeinsam mit Kapitän Kurt Schütt die Kubanische Marineakademie „Mariel“.

  • 29.11.1962: Während einer Beratung, die auf dem im Stadthafen Rostock festgemachten FDGB-Urlauberschiff FRITZ HECKERT stattfand, beschlossen die Reedereien Empresa Navegacion, Mambisa, Havanna, Polskie Linie Oceaniczne (POL), Gdynia, Ceskoslovenska Narmorni Plavda, Prag und der VEB Deutsche Seereederei Rostock einen regelmäßigen Liniendienst zwischen Gdynia, Szczecin und Rostock einerseits sowie Havanna und ein bis zwei weiteren Häfen der Republik Kuba andererseits zu errichten. Im Bedarfsfall werden zur Beförderung kubanischer Ladung wahlweise auch bestimmte Häfen in Westeuropa und Skandinavien angelaufen. Der Gemeinschaftsdienst erhielt den Namen „Cuba-Baltic-Continent-Freigt-Service“ (CUBALCO). Alle Ladungen zwischen den Seehäfen der beteiligten Länder, werden auf der Grundlage eines einheitlichen Frachttarifes transportiert. Bei monatlich vier Abfahrten ist die DSR mit etwa 40 Prozent der eingesetzten Tonnage die tragende Säule. Als 1. Schiff fuhr das MS FRIEDEN.

  • 00.00.1962: Ende des Jahres bezieht die Reedereiverwaltung nach dreijähriger Bauzeit das „Haus der Schiffahrt“ in der Lange Straße von Rostock.

  • 02.12.1962: Eröffnung eines speziellen Liniendienstes nach Ostafrika/Rotes Meer durch das MS STRALSUND einlaufend in Mombasa/Kenia.

  • 31.12.1962: Gütertransport nach Hauptgutarten insgesamt: 2.744 992 t, davon Kohle 160 301 t, Erze 91 529 t, Metalle 259 538 t, Getreide 49 662 t, Holz 139 781 t, Zement 64 852 t, Düngemittel und Chemikalien 614 376 t, Mineralöle 673 742 t, Sonstige Güter 691 211 t.

  • Von den 2.744 992 t im Gesamtgütertransport entfallen auf Leistungen für die Volkswirtschaft der DDR 70,5 % (davon 16,1 % Export und 83,9 % Import) und auf die Leistungen für Fremde (Cross-Trade) 29,5 %. Die Linientonnage beträgt 127 111 t bei 18,7 % Transportanteil.

  • Bestand der DSR: 84 Schiffe (einschl. MS VÖLKERFREUNDSCHAFT und GTS FRITZ HECKERT)) mit 491 983 tdw, 2880 Arbeiter, 534 Angestellte und 236 Lehrlinge.


DSR-Seeleute,, Sonntag, 20. Dezember 2015