Kalenderblatt 1953

- Das Jahr 1953 - Zusammengestellt von Wolfgang Jacob

00.00.1953: Die DSR war nun alleiniger Träger sämtlicher Seetransporte der DDR. Von einer Reederei im eigentlichen Sinne konnte man noch nicht sprechen. Man befand sich mit diesem symbolischen Beginn der DDR-Handelsschiffahrt in einer Orientierungsphase. Der Aufbau einer Handelsflotte stand noch nicht im Vordergrund der Überlegungen und Bemühungen. Auch zur Zukunft einer solchen Flotte gab es zu diesem Zeitpunkt noch viele Skeptiker. Das änderte sich erst ab 1954. 

15.01.1953: Durch die DSR zog man alle verbliebenen 24 Lehrlinge zum Berufsunterricht nach Wustrow unter Oberaufsicht der Seefahrtschule zusammen. Zunächst untergebracht im Strandhotel in der Strandstraße, erfolgte im April der Umzug in das neue Internat der Seefahrtschule. Es unterrichteten Lehrer der Seefahrtschule (Methling, Schickedanz, Kröger), der Ortsarzt Dr. Meyer sowie Lehrer der Berufsschule Ribnitz/Damgarten. Seemannsunterricht erteilte Kapitän Klevenow aus Wustrow. Für den praktischen Unterricht diente ein aufgetakelter Brandungskutter und ein alter K 10. Drei Leichtmatrosen und andere Lehrlinge legten ihre Matrosenprüfung ab. Das war die erste Prüfung zum Facharbeiter "Matrose" der DDR. Anschließend gingen die verbliebenen Lehrlinge zur weiteren Ausbildung an Bord der VORWÄRTS, des Seeleichters FORTSCHRITT und Fahrzeugen des Fischkombinates. 

01.03.1953: Übergabe des Seeleichters FORTSCHRITT von der DSU (Deutsche Schiffahrts- Umschlagszentrale) an die DSR. Dieser Leichter, (503 BRT/461 NRT/883 tdw, Länge: 63,86 m, Breite: 8,47 m Tiefgang: 2,50 m, Baujahr: 1904, 6 Mann Besatzung) hatte keinen eigenen Antrieb. Der Hafenschlepper CARL (Länge: 21,49 m, Breite: 5,34 m, Tiefgang: 1,26 m, Verbundmaschine, 1 Kessel, Kohlefeuerung, 175 PS, max. 6 sm/h, Baujahr: 1896) schleppte ihn über See.

Bis 1952 verkehrte der Seeleichter als QUISTORP IV in den Küstengewässern. Überwiegend im Pendelverkehr von Wolgast zum Kraftwerk Peenemünde um Schwefelkoks zu  befördern bzw. Ziegelsteine zwischen den Häfen zu transportieren. Danach lag er bis zur Wiederverwendung 1953 in Greifswald.

00.03.1953: Nach monatelangen Absprachen mit allen inzwischen bestehenden Fach-Institutionen tritt die erste gültige Seemannsordnung der DDR in Kraft. 

00.06.1953: Den inzwischen 50jährigen Dampfer VORWÄRTS, sowie den 49 Jahre alten Seeleichter FORTSCHRITT mit seinem 57 Jahre alten Schlepper CARL konnte man als wahres Oldtimer-Trio der Schiffahrt bezeichnen. Sie unternahmen aber noch unentwegt Ballast- und Ladungsreisen  in polnische und sowjetische Ostseehäfen.

08.09.1953: Kapitän Adolf Zinn wurde Kapitän der VORWÄRTS, der letzte der sie fuhr. Vorher stand das Schiff unter den Kommandos der Kapitäne Willy Beykirch und Gerhard Just.

00.11.1953: Der nächste Berufsschulabschnitt für die Lehrlinge fand in einem FDGB-Ferienheim in Kühlungsborn statt. Lehrgangsleiter war Herr Witzke von der Weißen Flotte Dresden, später Kapitän bei der DSR. Den Unterricht in Seemannschaft und Nautik erteilte der Lotse Dose aus Warnemünde. Dieser Lehrgang lief bis März 1954 und endete wieder für einige mit dem Facharbeiterbrief.

31.12.1953: Gütertransport nach Hauptgutarten: Insgesamt: 49 964 Tonnen, davon Metalle 2831 t,Stückgut 11 747 t, Getreide 26 629 t, Chemikalien 500 t, Kohlen 2414 t, Sonstige Güter 5843 t.

Bestand der DSR: 2 Schiffe mit 2000 tdw. 72 Arbeiter und Angestellte. 30 Lehrlinge.

DSR-Seeleute,  Sonntag, 20. Dezember 2015